Whatever Happens Next

» Rau, zart, witzig und zutiefst menschenfreundlich-
Eine beglĂŒckende Utopie von besseren Menschen und besseren Filmen…
«
Frankfurter Allgemeine Zeitung

Zum Film

‚Klar, gehen könnte man immer. Jetzt. Sofort. Man könnte aus dem Auto, dem Zug, vom Fahrrad steigen und einfach verschwinden.‘

Diesem Gedanken, den man normalerweise rasch verdrĂ€ngt, gibt der 43-jĂ€hrige Paul Zeise (Sebastian Rudolph) eines Tages nach und lĂ€sst alles zurĂŒck: Frau, Beruf, die gesamte bĂŒrgerliche Existenz. Fortan gondelt er als freundlicher Taugenichts, Schnorrer und Hochstapler durchs Land. Ungebeten setzt er sich in das Auto eines FriedhofsgĂ€rtners (Henning Peker), ebenso ungebeten taucht er auf Partys, Beerdigungen und bei dem KunstmĂ€zen Silbermann (Hanns Zischler) auf, macht gemeinsame Sache mit einer dementen Großmutter (Monika Lennartz) und versetzt  eine Kleinfamilie (Eva Löbau & Niels Bormann) in Angst und Schrecken, weil er sich schamlos in deren Leben drĂ€ngt.

Von einem Studenten (Eike Weinreich) nach Polen mitgenommen, irrt er dort als Wohnungsloser durch die Straßen, zieht zwischenzeitlich ins Krankenhaus ein und verliebt sich schließlich in die lebenswirre Nele (Lilith Stangenberg), die ihn hineinzieht in ihr abenteuerliches Leben.

Dass ihm inzwischen ein von seiner Frau (Christine Hoppe) beauftragter Privatdetektiv (Peter RenĂ© LĂŒdicke) auf den Fersen ist, ahnt Paul nicht.

Julian Pörksens Film ist ein ebenso komischer wie melancholischer Streifzug durch unsere Gesellschaft, eine von schönen, dubiosen und verirrten Charakteren bevölkerte Welt.“

 

 

 


Der Regisseur zum Film

„Paul Zeise bricht auf in eine ungewisse Zukunft. Er lĂ€sst alles zurĂŒck, sein bĂŒrgerliches Dasein, seine Beziehung, sein Haus, seinen Beruf, er tauscht Sicherheit, Geborgenheit, Bindung gegen ein Leben im Offenen. Damit verkörpert er einen radikalen Gegenentwurf zu den Normen unserer Gesellschaft. Er ist selbstbestimmt, indem er sich treiben lĂ€sst, er hat keinen Lebensentwurf, er wirft sich ins Leben, setzt sich aufs Spiel, spielt mit Versionen seiner selbst, setzt sich dem Zufall aus, den Menschen, die ihm ĂŒber den Weg laufen.Verantwortung ĂŒbernimmt er nur gegenĂŒber dem Moment, dem Augenblick, der Gegenwart – und lebt damit nach der programmatischen (und titelgebenden) Äußerung von John Cage: „I welcome whatever happens next“.

Seine bindungslose, radikal freie Lebensweise ist ebenso provozierend wie faszinierend fĂŒr seine Mitmenschen. Sie sind von ihm angezogen, abgestoßen und inspiriert, stellen ihn in Frage, befragen sich selbst. Sehen in ihm einen Hochstapler und Schmarotzer, Philosophen und VerfĂŒhrer, BetrĂŒger und Taugenichts, je nach Einstellung, nach Erfahrungs- und Sehnsuchtshorizont der Figur. Ziel ist es, dieses Oszillieren der Sichtweisen (von der verstĂ€ndlichen Bewunderung des Studenten bis zum ebenso verstĂ€ndlichen Schmerz seiner verlassenen Frau) plausibel zu machen und mit der Figur Paul Zeise eine lebensphilosophische Frage in ihrer ganzen Ambivalenz ins Zentrum des Films zu rĂŒcken und möglichst unterhaltsam zu fragen: Wie wollen wir leben?

Auch Paul selbst gerĂ€t im Lauf des Films zunehmend in die Krise, die anfĂ€ngliche Leichtigkeit, mit der er von Begegnung zu Begegnung surft, kommt ihm zusehends abhanden. In Polen gerĂ€t er gĂ€nzlich aus der Bahn, lebt auf der Straße, freundet sich mit einem Komapatienten an, ist in dieser Figur des einsam Sterbenden mit seinen eigenen Zukunftsaussichten konfrontiert, begegnet in der traumartigen AtmosphĂ€re des Krankenhauses einem merkwĂŒrdigen Jungen (sich selbst?), zieht wieder weiter, um sich von der unbehausten, sprunghaften Nele zur Weiterreise verfĂŒhren zu lassen, mit ihr in glĂŒckliche Tage in einer fremden Wohnung, in fremder Kleidung verbringt, zum ersten Mal von einer Zukunft trĂ€umt – um schließlich wieder ganz auf sich gestellt zu sein.

Einerseits ist der WHATEVER HAPPENS NEXT also die Geschichte von Paul Zeise. Andererseits ist der Film ein Streifzug durch unsere Gesellschaft, ein zielloses Roadmovie, das ein Mosaik aus Lebensgeschichten und Begegnungen entwirft, aus absurden, traurigen, sehnsuchtsvollen Miniaturen, vom krebskranken KunstmĂ€zen bis hin zur dementen GroßmĂŒtter, vom zĂ€rtlichen Kleinkriminellen bis hin zum unbeholfenen Privatermittler Klinger, der sich in seine Auftraggeberin verliebt. Verloren sind sie alle, irgendwo. Freiwillig und unfreiwillig.“


Pressestimmen

„Der durchökonomisierten Gegenwart hat Pörksen einen Aussteiger und TagtrĂ€umer entgegengesetzt“

SchwÀbische Zeitung

 

„Drehbuchautor und Regisseur Julian Pörksen nimmt das Schwere leicht und vermeidet SchwerblĂŒtigkeit ebenso, wie jegliche inhaltliche Klischees. Seine mĂ€andernde Story wird durch die sanfte Verfolgungsjagd und die lebendigen, authentisch wirkenden Charaktere zusammengehalten… Dank seines Filmes wissen wir, dass es neben dem deftigen, krachledernen Humor deutscher KassenknĂŒller auch noch Kreative gibt, die mit zartem, feinem Humor Glanzlichter setzen.“

kulturextra.de

„Whatever happens next“ ist ein origineller, melancholischer, witziger, radikaler Zugang zu einer Utopie – eine Seltenheit in unser aller Leben. „

Badische Zeitung

 

„Ein tolles Roadmovie. Eine astrein biblische Heiligengeschichte“

SPIEGEL online

 

Festivals

Berlinale 2018 Perspektive Deutsches Kino
Filmkunstfest Mecklenburg-Vorpommern–Schwerin 2018 DEFA Förderpreis fĂŒr das Beste Drehbuch
Baltic Debuts Filmfestival Kaliningrad 2018 Publikumspreis
Lichter! Filmfestival Frankfurt 2018  
Neiße Filmfestival 2018  
Altonale! (Hamburg) 2018  
Pluk De Nacht, Amsterdam 2018  
Braunschweig IFF 2018  
Filmtage Husum 2018  

Crew & Cast

Regie & Drehbuch Julian Pörksen
Kamera Carol Burandt v. Kameke
Montage Carlotta Kittel
Musik Mahan Mobashery
Sound Design Michael Kaczmarek
Ton Paulina Sacha
Production Design Marie Gimpel
KostĂŒme Rebekka Stange
Maske Anne Walther
Regieassistenz Emilia Sniegoska
Production Manager Jakob Deutsch
Executive Producer Albert Schwinges
Produzent Stefan Gieren
Co-Produzentin Agnieszka Dziedz
Gefördert von Mitteldeutsche Medienförderung MDM
Filmförderung Hamburg Schleswig-Holstein FFHSH
Polnisches Filmförder-InstitutPISF
Kuratorium Junger Deutscher Film
medienboard BerlinBrandenburg
Polnisch-Deutscher Filmfonds
Eine Produktion der StoryBay UG in Ko-Produktion mit Koi Studio, Warschau
Mit Sebastian Rudolph, Lilith Stangenberg, Peter RenĂ© LĂŒdicke, Christine Hoppe, Eike Weinreich, Henning Peker, Niels Bormann, Eva Löbau, Hanns Zischler, Monika Lennartz, u.v.m.

Technische Daten

LĂ€nge 97 Minuten
Produktionsland Deutschland, Polen
Produktionsjahr 2018
Format DCP, Farbe, 1:1.8
Ton Dolby Digital
Originalsprachen Deutsch, Polnisch OmU

Pressematerial

Alle Materialien ĂŒber die Website  

 

Kontakte

Presse & Verleih

StoryBay Cinema
Neuperver Str. 18
29410 Salzwedel

Tel.: 0176 – 32538526
Mail: info@storybay.tv