Anderswo. Allein in Afrika

┬╗ Der Film ist das Resultat einer berauschenden Reise.
Der Weg ist das Ziel, nie war das im Kino deutlicher zu sehen. ┬ź
NDR

414 Tage, 15.000 Kilometer, 15 L├Ąnder.

Pl├Âtzlich getrennt von seinen zwei Weggef├Ąhrten wagt sich Anselm Pahnke allein in die s├╝dafrikanische Kalahari-W├╝ste ÔÇô auf dem Fahrrad. Tritt f├╝r Tritt entwickelt sich sein atemberaubender Weg durch den afrikanischen Kontinent, stets hautnah an den Menschen und der Natur. Kein Wasser kaufen, nur aus eigener Kraft reisen, trotz wilder Tiere in der Natur zelten ÔÇô Afrika ist unberechenbar und herausfordernd.
Doch selbst nach schweren Krankheiten und 3.000 Kilometern gegen den Wind durch die Sahara ist klar: Afrika ist auch kraftvoll, farbenfroh und voller Leben. Es w├Ąchst in Anselm eine tiefe Liebe zu diesem riesigen Kontinent, ein tiefes Vertrauen in seine Mitmenschen und sich selbst, sowie die Erkenntnis, dass man allein nicht einsam sein muss.

Mit rund 100.000 Kinozuschauern ist Anderswo. Allein in Afrika eine der erfolgreichsten Dokumentationsfilme 2019 und wurde bei der Filmkunstmesse in Leipzig mit dem Gilde Filmpreis in der Kategorie ÔÇťBester Dokumentarfilm 2019ÔÇŁ ausgezeichnet.

Wie sind die Aufnahmen entstanden?

Ich habe die Reise selbst gefilmt. Meine kleine Kompaktkamera wurde mein Begleiter, ich habe sie immer wieder aufgestellt, um an ihr vorbeizufahren. Um besondere Aufnahmen zu kreieren, musste ich kreativ und erfinderisch werden. Neben meinem Stativ waren B├Ąume, LKWs und Eselskarren meine Helfer. Bei einigen Gelegenheiten habe ich die Kamera auch Menschen auf der Stra├če in die Hand gedr├╝ckt, die ebenso Freude daran hatten.┬áAus den Aufnahmen ist der Dokumentarfilm „Anderswo. Allein in Afrika“┬áentstanden, der seit dem 13.12.2018 in ├╝ber 300 Kinos lief.

 

 

 

 


Inhalt

Mit dem n├Âtigsten Gep├Ąck erkundet Anselm mit zwei Freunden auf dem Fahrrad S├╝dafrika, als seine Weggef├Ąhrten pl├Âtzlich nach Hause fliegen m├╝ssen. Mitten in der sengenden Kalahari-W├╝ste steht Anselm vor der schwierigen Entscheidung: Ebenfalls die Heimreise antreten oder allein weiter durch die W├╝ste fahren?
Anfangs noch unsicher wagt Anselm den Sprung ins Ungewisse und taucht tief in den afrikanischen Kontinent ein. Durch seine Art des Reisens entsteht eine unmittelbare N├Ąhe zu Natur und Menschen unterschiedlicher Kulturen. Wasser sch├Âpft er nur aus lokalen Quellen, reist ausschlie├člich aus eigener Kraft und nachts schl├Ągt er sein Zelt in der Wildnis auf ÔÇô das l├Ąsst ihn den riesigen Kontinent unvermittelt am eigenen K├Ârper erleben.

Tritt f├╝r Tritt entwickelt sich sein atemberaubender Weg durch das Herz Afrikas. N├Ąchtliche Begegnungen mit L├Âwen und Nilpferden und mehrfache Malaria- und Typhus-Erkrankungen fordern ihn stets aufs Neue heraus. Gleichzeitig entfachen die Sch├Ânheit der Natur und die offenen, herzlichen Menschen seine Liebe zu Afrika und lassen ihn ein tiefes Vertrauen in seine Mitmenschen und sich selbst entwickeln. Weit ├╝ber sich hinaus gewachsen begreift Anselm, dass er allein, aber nicht mehr einsam ist.

Doch die gr├Â├čte Herausforderung wartet am Ende auf ihn: Die Sahara ÔÇô 3.000 Kilometer gegen den unerbittlichen Nordwind. Nach einem Jahr und 15.000 Kilometern wird Anselm vom ├Ągyptischen Milit├Ąr verhaftet und seine Reise droht ein j├Ąhes Ende zu nehmen.

 


Pressestimmen

“ Es ist ein Film ent st anden, der neben at emberaubenden Landschaftsbilder n und r├╝hrenden Szenen mit Einheimischen auch immer die Perspektive des Filmemachers mit einbezieht . Man sieht Afrika vor allem durch seine Augen,folgt ihm, als s├Ą├če man auf seiner Schulter.ÔÇŁ

S├╝ddeutsche Zeitung

 

“ Eine intime, ebenso heitere wie mitrei├čende Reise-Dokumentation.ÔÇŁ

programmkino.de

 

„Zusammenschnitte Lanz / SternTV / DAS“

https://www.youtube.com/watch?v=pHBvQXhvBa0

 

„Ein sehenswerter Film, der vom Mut erz├Ąhlt , Tr├Ąume zu leben, und dabei auf sich und seine innere Stimme zu vertrauen.ÔÇŁ

welt.de

„Mit dem Fahrrad bin ich ganz nah dran. Ich sp├╝re meine Umwelt, kann sie riechen, schmecken und f├╝hlen. Das liebe ich am Fahrrad fahren.“

In der Sahara k├Ąmpfte Anselm vor allem gegen die Passatwinde an. Es g├Ąbe nichts Schlimmeres als den Wind, sagt Anselm. Oder vielleicht doch? Die Einsamkeit?

„Meine gro├če Angst war immer, allein zu reisen,“ sagt Anselm. Deshalb ist er eigentlich auch mit Freunden losgefahren. Doch seine Freunde mussten zur├╝ck und „pl├Âtzlich war ich alleine in der Kalahari in Botswana. Das war schon krass f├╝r mich.“

 

Crew

Regie, Kamera, Buch & Co-Produzent Anselm Nathanael Pahnke
Produktion Avalia Studios GmbH
Produzentin & Buch Laia Gonzalez
Schnitt Andree Fischer
Co-Regie Janco Christiansen
Creative- und Art Direction & Motion Graphics S├Ânke Schmidt
Technische Schnittbetreuung Jonas Langmaack von Shoreless Pictures
Postproduktion Florian Arlart, Jennifer Fuchs f├╝r Harvest Digital Agriculture
Farbkorrektur Dennis Wieck
Sounddesign & Tonmischung Enrico Horn, Tom Puschmann
Musik Jan Finck von Hastings Media Music, Thomas Kisser, Thomas Reifner
Zus├Ątzliche Musik Camilo Remolina, Raphael Bitsos, Darius Freund

Technische Daten

L├Ąnge 96 Minuten
Produktionsland Deutschland
Produktionsjahr 2018
Format DCP, Farbe, 1:1.8
Ton Dolby Digital

Pressematerial

Website mit allen Materialien https://www.anderswoinafrika.de
P├Ądagogisches Material Kino & Curriculum

 

Kontakte

Verleih & Presse

Avalia Studios GmbH
Beim Gr├╝nen J├Ąger 10a
20359 Hamburg

Tel.: +49 40 53 25 97 18
Mail: hallo@avaliastudios.com