Stille Post

┬╗ Gewidmet den Videoaktivisten, die mutig Kriege dokumentieren┬ź
Regisseur Florian Hoffmann

Inhalt

Khalil ist Grundschullehrer und lebt mit seiner Freundin Leyla, Journalistin, in Berlin. Als sie ihm Kriegsvideos aus seiner kurdischen Heimatstadt in der T├╝rkei zeigt, ger├Ąt Khalils geordnetes Leben aus den Fugen: er meint, seine tot geglaubte Schwester als Videoaktivistin hinter der Kamera zu erkennen.
├ťber die kurdische Gemeinschaft, von der er sich eigentlich l├Ąngst abgewandt hatte, versucht Khalil mit seiner Schwester Senem in Kontakt zu kommen. Im Gegenzug wird von ihm verlangt, die Kriegsvideos in die deutschen Nachrichten zu bringen. Doch er merkt schnell: f├╝r die Medien hat die Geheimoperation des t├╝rkischen Milit├Ąrs keinen News-Wert. Erst als Khalil und seine Freundin Leyla die Videos manipulieren und direkt in den Agenturserver einspeisen, bekommen sie die erhoffte mediale Aufmerksamkeit: der Krieg kommt in die Schlagzeilen und eine hitzige politische Debatte entflammt.

Doch der Konflikt bleibt nicht auf den Bildschirmen. Der ferne Krieg setzt sich in der Diaspora fort und auf den Berliner Stra├čen k├Ąmpfen t├╝rkische und kurdische Demonstranten. Als der Konflikt schlie├člich auch Khalils Schulkasse erreicht, realisiert er: es geht nicht mehr nur darum, im Wettbewerb der Nachrichtenbilder zu bestehen, sondern auch, sein eigenes Leben in Berlin zu besch├╝tzen.

Der Film beruht auf wahren Begebenheiten. Ausgangspunkt sind die authentischen Handyvideos aus der kurdischen Kriegsregion.

 

 


Director’s Note

Meine Reise mit diesem Film begann 2015 als ich mitbekam, wie ein Vorfall in der T├╝rkei meine kurdischen und t├╝rkischen Freunde in Berlin ├╝ber Nacht entzweite. Das t├╝rkische Milit├Ąr hatte in einer Nacht- und Nebelaktion die kurdische Stadt Cizre umzingelt und eine Ausgangssperre ├╝ber sie verh├Ąngt: Niemand durfte die Stadt betreten – keine Journalisten, keine Politiker, nicht einmal
Krankenwagen. Die Bewohner von Cizre waren gefangen in ihrer eigenen Stadt. Kurz darauf begann das t├╝rkische Milit├Ąr Cizre zu bombardieren.

Was an diesem Fall besonders war: Die Milit├Ąroperation ging mit einer Medienstrategie einher. Die Stromverbindung der Stadt wurde gekappt, das Internet abgestellt und St├Ârsender errichtet, die den Handyempfang der Bewohner verhinderten. Das t├╝rkische Milit├Ąr wollte sichergehen, dass kein Bild dieser Geheimoperation die Stadt verl├Ąsst.

In der Berliner Diaspora kursierten allerlei Ger├╝chte und Fake-News ├╝ber die Geschehnisse in Cizre. Um mehr zu erfahren, musste ich selbst hinfahren. Mir als deutscher Staatsb├╝rger war dies eher
m├Âglich als meinen t├╝rkischen und kurdischen Freunden. Erst nach 79 Tagen wurde die Ausgangssperre f├╝r wenige Tage aufgehoben. Ich fand eine zerst├Ârte Stadt vor und sprach mit traumatisierten Einwohnern. Zugleich sicherte ich die Videos, die die Bewohner von Cizre heimlich mit ihren Handys gedreht hatten, und die Angriffe und Menschenrechtsverletzungen w├Ąhrend der Ausgangssperre belegten. Dokumente, die beweisen, was die t├╝rkische Regierung im ├╝brigen bis heute vor dem UN-Untersuchungsausschuss negiert.

Zur├╝ck in Deutschland: Cizre lag in Schutt und Asche, tausende unschuldige Menschen waren ums Leben gekommen oder schwer verletzt – aber in unseren Medien wurde es mit keiner Zeile erw├Ąhnt! Ich setzte meine Recherche in verschiedenen Nachrichtenagenturen fort und wollte wissen: Warum wird ├╝ber manche Kriege berichtet und andere einfach ├╝bergangen? Oder anders gefragt: Was brauchen Kriegsbilder, um im Wettbewerb um Medienaufmerksamkeit konkurrieren zu k├Ânnen?

ÔÇĘEs wurde eine dreij├Ąhrige Drehbuchrecherche. Doch das Herzst├╝ck von STILLE POST sind die authentischen Handyvideos aus der kurdischen Krisenregion. Sie erinnern an die Videoaktivisten, die mutig jene Kriege dokumentieren, die in unserer Medienwelt keinen Platz finden – und denen dieser Film gewidmet ist.

Photos von Nina Reichmann


 

Festivals

Achtung Berlin Festival, 2022 Bestes Drehbuch & Bester Hauptdarsteller
German Film Fest Madrid, 2022 Publikumspreis
Tallinn Black Nights Film Festival, 2021 Audience Award
Thessaloniki International Film Festival, 2021 Fischer Audience Award
European Work in Progress, 2020 Zoom Medienfabrik Award, 2020

Crew

Drehbuch & Regie Florian Hoffmann
Kamera Carmen Treichl
Schnitt Marco Rottig
Ton Adel Gamehdar
Sound Design Jakob M├Ąsel
Mischung Martin Steyer / Detlef A. Schitto
Producer Anna Werner
Redaktion J├Ârg Schneider (ZDF)
Produzent:innen Alexander Wadouh, Roxana Richters
Koproduktion Deutsche Film- und Fernsehakademie Berlin, ZDF – Das kleine Fernsehspiel
Produktion Chromosom Film
Gef├Ârdert von MFG, medienboard BB & BKM
Mit Hadi Khanjanpour, Kristin Suckow, Aziz Capkurt, Jeanette Hain, Mela Kanbak, uvm.

Technische Daten

L├Ąnge 94 Minuten
Produktionsland Deutschland
Produktionsjahr 2021
Format DCP, Farbe, 1:1.8
Ton Dolby Digital
Sprachfassungen Deutsch
FSK N.N.

Pressematerial

├ťber ZOOM Medienfabrik ┬á

 

Kontakte

Presse

ZOOM Medienfabrik
Suarezstr. 62
14057 Berlin

030 – 31 50 68 68

office@zoommedienfabrik.de

 

 

Verleih

Across Nations
Rosenbergstr. 52B
70176 Stuttgart

0711 – 912163 07

info@across-nations.de