Grenzland

»Andreas Voigt ist ein Meister«
Die ZEIT

Zum Film

Eine Reise entlang der Oder und der NeiĂźe, entlang der deutsch polnischen Grenze. Begegnungen auf beiden Seiten der FlĂĽsse. Erkundungen. Geschichten vom Rand – doch aus der Mitte Europas.


Arbeit, Heimat, Liebe. Menschen, ihre Geschichte und ihre Landschaft. Im SĂĽden Niederschlesien – dort, wo Polen Deutschland und Tschechien einander treffen, in der Mitte das flache Land an der Oder, im Norden, das Stettiner Haff. Eine Reise im Grenzland.

Bewegungen und Geschichten im Grenzland zwischen Polen und Deutschland – mit seinem neuen Film knüpft Andreas Voigt thematisch an seine Arbeit „Grenzland – Eine Reise“ von 1992 an.

 

 

 


Regisseur ANDREAS VOIGT

Der Regisseur Andreas Voigt wurde 1953 in Eisleben, in der DDR, geboren.
Kindheit und Jugendzeit in Dessau, Abitur in Halle.
Physikstudium in Krakau, Polen.
Studium der Volkswirtschaft und Wirtschaftsgeschichte in Berlin.
Dramaturg im DEFA Studio fĂĽr Dokumentarfilme, Berlin.
Regiestudium an der Hochschule fĂĽr Film und Fernsehen, Potsdam- Babelsberg.

Von 1987 bis 1990 Regisseur im DEFA Studio fĂĽr Dokumentarfilme.

Seit der SchlieĂźung des DEFA Studios 1991 freischaffend als Regisseur und Autor fĂĽr Fernsehen und Kino und im Image-Film Bereich

http://www.andreas-voigt-film.de/

Preise (Auswahl)

– Bayerischer Filmpreis 2016
– Grimme- Preis 1992 und 2011, Nominierung 2017
– Silver Wolf, IDFA, Amsterdam International Film Festival,
– Taube, Internationale Leipziger Dok.Film Woche
– Grand Prix, Festival du Film de Strasbourg
– Grand Prix, Earth Vision International Filmfestival, Tokio
– Grand Prix, Golden Coins, Rohsd International Film Festival, Teheran
– Preis der DEFA-Stiftung zur Förderung der deutschen Filmkunst, 2009
– u.a. Preise bei nationalen und internationalen Filmfestivals

http://www.andreas-voigt-film.de/


Pressestimmen

„Mit traumwandlerischer Sicherheit findet Voigt diesen einen Augenblick, in dem sich etwas löst, eine Emotion, eine tiefe Verbundenheit aufscheint.“
MDR Kultur


„Andreas Voigt ist ein Meister der sprechenden Miniatur. Seine größten Gaben sind Geduld und Empathie. Er schließt die sogenannten kleinen Leute auf. Er fragt offen und elementar, nach Heimat, Hoffnung, Glück. Jede Antwort gilt.“
DIE ZEIT

„Voigts Filmporträt über die Grenzregion Oder ist bewegend, an mancher Stelle sogar bedrückend.“
Neues Deutschland

„Die Filme des Dokumentaristen Andreas Voigt sind geprägt durch ihre schwebende Nähe zum Alltäglichen.“
DEFA Stiftung

 

Festivals

2020 DOK Leipzig – Deutscher Wettbewerb UrauffĂĽhrung
2020 Filmfest Cottbus  

Crew

Regie & Drehbuch Andreas Voigt
Kamera Marcus Lenz, Maurice Wilkerling, Sebastian Richter, Andreas Voigt
Montage Ina Tangermann
Produktion á jour Film, Barbara Etz Filmproduktion, nordfilm in Koproduktion mit rbb und mdr

 

Technische Daten

Länge 100 Minuten
Produktionsland Deutschland
Produktionsjahr 2020
Format DCP, Farbe, 1:1.8
Ton Dolby Digital
Sprachfassungen Deutsch, teilweise UTs
FSK Ohne Altersbeschränkung

Pressematerial

Ăśber den Verleih – Downloads  

 

Kontakte

Verleih

missingFILMs
Boxhagener Str. 18
10245 Berlin
Telefon: +49 – (0)30 – 28 36 530
E-Mail: verleih@missingfilms.de