Vater – Otac

¬ĽGesellschaftlich hochrelevantes und eindrucksvolles Arthouse-Kino¬ę
Pr√§dikat „Besonders Wertvoll“ – FBW

Father

Zum Film

Nachdem Nikolas Frau einen Selbstmordversuch unternommen hat, werden dem Gelegenheitsarbeiter seine beiden Kinder weggenommen und bei Pflegeeltern untergebracht, zun√§chst angeblich vor√ľbergehend.

Doch nach einer Begutachtung der Wohnverh√§ltnisse befindet der Leiter des Sozialamts des kleinen serbischen Dorfes, Nikola sei zu arm, um ein angemessenes Lebensumfeld f√ľr die Kinder zu gew√§hrleisten.

Der zur√ľckhaltende Mann beschlie√üt, eine Beschwerde beim Ministerium f√ľr Soziales in Belgrad einzulegen. Die 300 Kilometer dorthin will er zu Fu√ü zur√ľckzulegen. Er will den Beh√∂rden zeigen, wie weit er f√ľr seine Kinder zu gehen bereit ist ‚Äď im wahrsten Sinne des Wortes.

Srdan Golubovińá erz√§hlt in authentischen, bewegenden Bildern von der Ungleichheit der Verh√§ltnisse. Sein stiller, aber z√§her Protagonist erforscht nicht nur das Land, sondern auch die Grenzen zwischen Recht und Unrecht. Entschlossen, seiner wachsenden Verzweiflung nicht nachzugeben, unternimmt der beharrliche Vater eine Heldenreise, die das Wort Held neu definiert.

„Vater-Otac“ gewinnt den Panorama-Publikums-Preis, sowie den Preis der √Ėkumenischen Jury der 70. Berlinale 2020!

 

 


Aus der Begr√ľndung der √Ėkumenischen Jury:

„Der Film zeigt das noch in sozialistischer Willk√ľr verhaftete kommunale System, korrupte Strukturen, ein krasses Stadt-Land-Gef√§lle und die schwer zu ertragende Verwahrlosung eines ganzen Landes. Dennoch gelingt es dem Vater, in zur√ľckhaltender und gewaltfreier Weise mit der katastrophalen Anspannung, seinen Schuldgef√ľhlen und den Herausforderungen auf dem Weg nach Belgrad umzugehen. Die Jury sieht in ihm eine vorbildliche Haltung der Beharrlichkeit und eines Gerechtigkeitsstrebens, welches trotz der prek√§ren Situation nicht auf Kosten anderer geht. So wird der Vater zu einem Helden, ohne sich selbst je als Held zu sehen.


Pressestimmen

„Das Publikum hat abgestimmt: Der Spielfilm „Father“ vom serbischen Regisseur Srdan Golubovińá
erh√§lt den Panorama-Publikums-Preis der diesj√§hrigen Berlinale.“

rbb

„(…) erwecken einen kraftvollen Sog, der den Zuschauer trotz der Eint√∂nigkeit des trostlosen Settings immer mehr in seinen Bann zieht. Im Spannungsverh√§ltnis zwischen Ausweglosigkeit und Hoffnungsschimmer entwickelt VATER eine gro√üe Authentizit√§t. In den Figuren und ihrem Verhalten spiegelt sich das ganze Spektrum der Gesellschaft. „

FBW

„‚ÄěOtac‚Äú ist ein ergreifendes, intensives und entschlossenes Statement eines Regisseurs, der sein Land Serbien zu tiefst liebt.“

arte TV

„Srdan Golubovińá gelingt mit ‚ÄěOtac‚Äú¬† eine bewegende Erz√§hlung von der Ungleichheit der Verh√§ltnisse.“

schabel kultur blog

 

Festivals

Int. Filmfestspiele Berlin – Berlinale 2020 Panorama-Publikumspreis & Preis der √Ėkumenischen Jury
Belgrad IFF 2020   
Sofia IFF 2020  
Biografilm Festival, Bologna 2020  
Midnight Sun FF, Finnland 2020  
Transilvania FF, Rumänien 2020  
Sarajevo FF, Serbien  2020  
Jerusalem IFF, Israel 2020  
Molodist FF, Kiew 2020  
IFF of Independent Cinema OFF CAMERA, Krakau 2020  
Balkan Trafik! Festival, Br√ľssel 2020 ¬†
Helsinki IFF 2020  
Transatlantyk IFF, ŇĀ√≥dŇļ 2020 ¬†
IFF Moskau, 2020  
Haifa IFF, 2020  
CPH:PIX FF, Kopenhagen 2020  
New Horizons IFF, Breslau 2020  
European Filmforum Scanorama, Vilnius 2020  
Trieste FF 2021  
Prag FF FEBIOFEST, 2021  
tbc… ¬†

Crew

Regie Srdan Golubovińá
Drehbuch Srdan Golubovińá, Ognjen Svilińćińá
Kamera Aleksandar Ilińć
Schnitt Petar Markovińá
Sound Design Erik Mischijew, Corina Fleig
Ton Bruno Tarrière
Szenenbild Goran Joksimovińá, Predrag Petrovińá
ProduzentInnen Jelena Mitrovińć, ńĆedomir Kolar, Alexander Ris, Marc Baschet, Danis Tanovińá, Boris T. Matińá, Lana Matińá, Danijel Hońćevar, Amra BakŇ°ińá ńĆamo, Adis Djapo
Produktion Film House Bas Celik, A.S.A.P. Films, Neue Mediopolis Filmproduktion, Vertigo, Propeler Film, SCCA/ Pro.BA
Co-Produzenten Meinolf Zuhorst, Olivier Pere, Remi Burah
Co-Produktionen ZDF Arte, Arte France

Technische Daten

Länge 120 Minuten
Produktionsland Serbien, Kroatien, Deutschland, Frankreich
Produktionsjahr 2020
Format DCP, Farbe, 1:1.8
Ton Dolby Digital
Sprachfassungen OmU, OmeU & deutsche Sprachfassung
Originalsprachen Serbisch

Pressematerial

Int. Presseheft (englisch)  
   
   
   

 

Kontakte

Presse & Verleih

barnsteiner-film
Suhrfeld 6
24358 Ascheffel
Telefon: +49 43 53 99 80 175
E-Mail: dispo@barnsteiner-film.de