BORN FOR KORN

»Liebenswertes Portrait«
Falk Straub, spielfilm.de

Zum Film

Mit jedem Generationswechsel halbiert sich die Zahl der familiengefĂŒhrten Bauernhöfe in Deutschland. Viele werden von großen industrialisierten Betrieben geschluckt, die inzwischen fast zwei Drittel der AnbauflĂ€che bewirtschaften. Es droht der Verlust einer jahrhundertealten Tradition.

Der Hof der Familie Sierck ist einer dieser kleinen Betriebe. Vater Jörn ist Bauer und Milchviehhalter in der fĂŒnften Generation auf dem Hof in der nördlichen Geest. Seine Frau Gunda kĂŒmmert sich um die hofeigene Meierei und den erfolgreich wachsenden Direktvertrieb.

Sie setzen sich bewusst damit auseinander, wie der Hof in Zukunft aufgestellt sein muss, dass er auch in sechster Generation die Familien ernÀhren kann, die ihn bewirtschaften.

„Born for Korn“ zeigt ein positives Beispiel bĂ€uerlicher Landwirtschaft, eine Antithese zur industriellen Agrarwirtschaft.

 

 


Verleihnotiz

Wir kennen den Hof Fuhlreit, denn wir leben in der Region: Wir lieben das Pumpernickel-Eis, den BockshornkleekĂ€se und unsere Tochter hat die Flaschen des Milchtaxis, das ĂŒbrigens Dienstags und Freitags durch „unser“ Dorf Ascheffel fĂ€hrt, schon im Kindergarten entgegengenommen.

Wir freuten uns sehr, als die Regisseure auf uns zukamen und uns ihren Film vorstellten, den wir nun in den Verleih ĂŒbernommen haben.

Im Film geht es um Wandel in der Landwirtschaft und es ist der Gedanke einer solidarischen Landwirtschaft neben dem Augenmerk auf das Tierwohl, die hinter dem Wirtschaften der Familie Sierck steht: Die Verankerung in der Region mit unmittelbarem Kontakt zum Kunden.

FĂŒr uns ist das wie der Teil eines Manifests, das eine Aussage darĂŒber macht, wie wir in Zukunft miteinander leben wollen.

Nachdenkens- und vor allem nachmachenswert! 

Und hier gibt es mehr ĂŒber den Hof: www.meierei-geestfrisch.de

 


Pressestimmen

Born for Korn ist ein liebenswertes PortrĂ€t ĂŒber eine norddeutsche Bauernfamilie, die vom Publikum durch ihre BodenstĂ€ndigkeit und Zuversicht umgehend ins Herz geschlossen wird. […] Ihr Dokumentarfilm zeigt, dass es keine Patentlösungen, aber durchaus Wege aus der Krise gibt.“

Falk Straub, spielfilm.de

„Wir haben uns bewusst dagegen entschieden, uns einfach nur zu vergrĂ¶ĂŸern. Das hĂ€tte nicht wirklich etwas daran geĂ€ndert, dass wir abhĂ€ngig sind. Deshalb sind wir den Weg der Selbstvermarktung gegangen,“ ergĂ€nzt Gunda Sierck. Immer wieder werde den Bauern erklĂ€rt, sie seien Unternehmer. „Aber was sind das fĂŒr Unternehmer, die produzieren, ohne zu wissen, welchen Preis sie fĂŒr ihre Produkte bekommen?“

S:HZ

„Die sechste Generation wird andere Fragen beantworten mĂŒssen als die bisherigen Landwirtinnen und Landwirte. Entscheidung mĂŒssen ĂŒberdacht und getroffen werden. Ein Film ĂŒber den Wandel.

moviewolf.de

„Ein unabhĂ€ngiger Bauernhof in Schleswig-Holstein, der sich als erfolgreicher Familienbetrieb von der Industrie-Agrarwirtschaft absetzten will.“

moviepilot

 

Festivals

Nordische Filmtage 2019, LĂŒbeck UrauffĂŒhrung
Norddeutsche Filmtage 2020, Rendsburg  
Husumer Filmtage 2020  

Crew

Regie Elmar SzĂŒcs, Rainer Heesch, Niclas Middleton
Idee Rainer Heesch
Bildgestaltung Niclas Reed Middleton
Schnitt & Montage Elmar SzĂŒcs
Filmmusik Henning Fuchs, Lorenz Dangel
Sounddesign & Mischung Rainer Heesch
Tonschnitt Frederik Thomsen
Farbkorrektur Marc Lontzek
Produktion

Middleton & Heesch & SzĂŒcs GbR

Mit Arne Sierck, Jörn Sierck, Gunda Sierck, Malte Sierck, Hauke Sierck, Freidrich Sierck, uvm.
Der Verleih wurde gefördert von

Technische Daten

LĂ€nge 78 Minuten
Produktionsland Deutschland
Produktionsjahr 2019
Format DCP, Farbe, 1:1.8
Ton Dolby Digital
Sprache Deutsch

 

Kontakte

Presse

Avalia Studios GmbH
Ansprechpartnerin Annie Lerchl
Beim GrĂŒnen JĂ€ger 10a
20359 Hamburg
Telefon: 040 – 53 25 97 18
E-Mail: annie@avaliastudios.com

 

 

Verleih

barnsteiner-film
Suhrfeld 6
24358 Ascheffel
Telefon: +49 43 53 99 80 175
E-Mail: dispo@barnsteiner-film.de