UNSER FLUSS … UNSER HIMMEL

» Bahnbrechender Film einer irakischen Filmemacherin «
sky news

Zum Film

BAGDAD, IRAK. Winter 2006. 3 Jahre nach der US-geleiteten Invasion. Extreme sektiererische Gewalt, nÀchtliche Ausgangssperren. Und die fortgesetzte Besatzung des Landes.

Eine Nachbarschaft in Bagdad mit Menschen unterschiedlicher Religion und Herkunft im Winter 2006.

Eine Nachbarschaft, die sich umeinander kĂŒmmert, zusammenhĂ€lt und es schafft verbindende und schöne Momente trotz AnschlĂ€ge, Leid und Elend, zu erleben. Die Menschen kĂ€mpfen um NormalitĂ€t und NĂ€he, lachen sich ihre Ängste von der Seele, trauern und weinen um Verlorenes und setzen sich alle damit auseinander, welche Zukunft sie im Irak, in Bagdad, welche Zukunft ihre Kinder dort haben können.

Sara, eine alleinerziehende Mutter und Autorin, kann nicht mehr schreiben, denn alles, was sie schreiben wĂŒrde, wĂ€re eine LĂŒge: Sara findet es unmöglich Wörter zu finden, die exakt den Horror und die Traumata des Krieges beschreiben wĂŒrden.
Sara ist das Herz der Nachbarschaft. Ihre WÀrme durchdringt die liebevolle Beziehung zu ihrer 9-jÀhrigen Tochter Rima und strahlt auf alle Freundschaften, Beziehungen und Begegnungen in ihrem Alltag aus.

Auch Sara ĂŒberlegt mit ihrer Tochter zu flĂŒchten, wie so viele in ihrem Viertel. Es gibt keine einfache Antwort in diesem Dilemma, zu sehr ist sie mit Menschen und Stadt verbunden. FĂŒr Rima ist es unvorstellbar Bagdad zu verlassen.

Und so bleibt Sara, fĂ€hrt mit ihrer Tochter ĂŒber den Tigris, dem Herzen und der Seele Bagdads, in einem kleinen Boot und erklĂ€rt Rima: Es ist (auch) UNSER FLUSS 
 UNSER HIMMEL.

 

Trailer Coming Soon!

 


Director`s Note

Ich bin eine Filmemacherin irakischer Herkunft mit tiefen Wurzeln in diesem Land, und gleichzeitig bin ich Londonerin und habe fast mein ganzes Erwachsenenleben in dieser Stadt gelebt. Ich fĂŒhle mich oft wie jemand, der auf einer BrĂŒcke wohnt, von der aus man beide Seiten des Flusses sehen kann.

Die Iraker haben jahrzehntelang Diktatur, Krieg und Sanktionen und seit 2003 tĂ€glich extreme Gewalt und Chaos erlebt. Ihr Leben ist zerrissen und voller Verluste, und es gibt keine Atempause, um das Erlebte zu verarbeiten und zu reparieren. Dies ist der emotionale Kontext, in dem die Menschen ihr tĂ€gliches Leben in einer Situation meistern, in der das Undenkbare zur Norm geworden ist, in der man „das Leben spielen“ muss, wie die Menschen in Sarajevo zu sagen pflegten. Die gewaltigen Ă€ußeren UmstĂ€nde wirken sich auf alle aus und vermitteln das GefĂŒhl, dass man eine Geschichte erlebt, die gleichzeitig persönlich und kollektiv ist.

Ich und meine Co-Autorin Irada Al-Jubori, eine irakische Romanautorin, waren daran interessiert, eine fiktionale Form zu finden, die diese Erfahrung widerspiegelt.

Unser Film spielt in Bagdad, in der letzten Woche des Jahres 2006, einer Zeit extremer sektiererischer Gewalt und nÀchtlicher Ausgangssperren. Verbundene Einzelgeschichten, jede mit ihrem eigenen Verlauf, entfalten sich gleichzeitig, und zusammen beschreiben sie ein kollektives Drama, das sich in dieser besonderen Zeit und an diesem besonderen Ort abspielt. Wie man die Geschichte erzÀhlt, ist Teil der Geschichte.

Ich interessiere mich nicht so sehr fĂŒr das, was passiert, sondern fĂŒr das, was wir als Menschen mit dem tun, was passiert. Wie halten wir unser Leben zusammen, wenn die Welt in uns und außerhalb von uns zerfĂ€llt, wie behalten wir einen Sinn fĂŒr unser Selbst und unsere Geschichte? Wie können wir psychisch und emotional ĂŒberleben? Woher nehmen wir den Willen und den Mut, dem Schaden zu widerstehen und jeden Morgen ein zerbrechliches GefĂŒhl der Hoffnung zu erneuern? Können wir unseren Werten und Überzeugungen treu bleiben? Was sagen wir unseren Kindern? Können wir uns ein GefĂŒhl der Gemeinschaft bewahren? Und wie?

Um diese Fragen geht es in unserem Film, der zum Teil von Dialogen und Szenen inspiriert wurde, die ich und meine Co-Autorin Irada 2006/7 im Irak gehört und gesehen haben. Auf der Grundlage dieses realen Quellenmaterials haben wir unsere fiktive ErzĂ€hlung entwickelt, die die GefĂŒhle unserer Figuren auf die Art und Weise wiedergibt, wie es das Drama ermöglicht, und gleichzeitig versucht, die Energie, die Gefahr und das Chaos der allgemeinen RealitĂ€t, in der sie leben, zum Ausdruck zu bringen.

Wir sind der Meinung, dass es gerade jetzt wichtig ist, Geschichten von individuellem Widerstand und Hoffnung ĂŒber den Nahen Osten zu erzĂ€hlen, wo so viele Menschen es immer noch schaffen, als Menschen miteinander solidarisch zu sein, trotz des stark spaltenden Drucks von Religion und Politik, mit dem sie leben.

 


Pressestimmen

“(
) Nine-year-old Rima, the engaging child who perhaps represents the film’s hope for the future, finds the idea of leaving Iraq unimaginable.

Previously known as Another Day in Baghdad, the film’s new title, Our River
Our Sky, expresses people’s attachment to the river Tigris, the heart and soul of the city and a wider refusal to be dispossessed by war and violence.”

Themarkaz.org



„Pachachi wanted to show people’s resistance in the film, manifested through small gestures of support and unity.“
Variety

Festivals

SAN FRANCISCO Arab FilmFestival, 2021
SARAJEVO Film Festival, 2021
CAIRO International Film Festival, 2021
SLEMANI International Film Festival, 2021
TRIVANDRUM International Film Festival of Kerala, 2022
LYON Institut LumiĂšre – Regard Sud festival & PARIS Institut du Monde Arabe
BERLIN Alfilm Arab Film Festival, 2022
MALMO Arab Film Festival, 2022
ROTTERDAM Arab Film Festival, 2022
AMMAN International film festival, 2022
SAO PAULO Mostra Mundo Árabe de Cinema, 2022
LONDON RainDance, 2022
METZ Festival du Film Arabe, 2022
NADOR Festival International de Cinéma et de Mémoire Commune, 2022
ROMAINVILLE Festival du Film Franco-Arabe, 2022
LONDON Bifa Award 2022 – Bestes Ensemble

Crew

Regie & Drehbuch Maysoon Pachachi
Drehbuch Irada Al-Jubori
Kamera Jonathan Bloom
Schnitt Alexandre Donot
Musik Mario Schneider, Ehsan Emam, Khyam Allami
Ton André Stiebe
Produzent:innen Maysson Pachachi & Talal Al-Muhanna (Oxymoron Films / UK)
Talal Al-Muhanna (Linked Productions / Kuwait)
Patrice NEzan & Laurent Versini (Les Contes Modernes / Frances)
Alexander Ris (Neue Mediopolis Filmproduktion / Germany)
Co-Produzent:innen Auvergne-Rhone-Alpes Cinéma / Frances
Lightburst Pictures / Germany
Mit Darina AL JOUNDI, Zainab JODA, Basim HAJAR, Labwa ARAB, Amed HASHIM,I Meriam ABBAS, Mahmoud Abo AL ABBAS, Badia OBAID, Zaydun KHALAF, Suzan MUNEAM, Sami AL-ALI, Siham MUSTAFA, Kholod MOHAMAD, Ali EL KAREEM, Kameran RAOOF, Mustafa MOHAMMED, Muslem HASSOUN, uvm.

 

Technische Daten

LĂ€nge 117 Minuten
Produktionsland UK, F, D, KW
Produktionsjahr 2021
Format DCP, Farbe, 1:1.8
Ton Dolby Digital
Sprachfassungen deutsch & OmU
Originalsprachen arabisch
FSK beantragt ab 12 Jahren

Pressematerial

Presseanfragen gerne direkt an die Zoommedienfabrik

Kontakte

Presse

ZOOM Medienfabrik
BĂŒro Hamburg
Siemsenstraße 14
20251 Hamburg
Email: hamburg@zoommedienfabrik.de

 

Verleih

barnsteiner-film
Suhrfeld 6
24358 Ascheffel
Telefon: +49 43 53 99 80 175
E-Mail: dispo@barnsteiner-film.de