Heimatkunde

¬Ľ Allein wegen dieses Films hat sich der Fall der Mauer schon gelohnt. ¬ę
Cinema

Heimatkunde Plakat

Logline

2008. Achtzehn Jahre Wiedervereinigung, die Republik wird volljährig.

Jeder neunte Bundesb√ľrger w√ľnscht sich die Mauer zur√ľck, so eine Forsa Umfrage.

Der Parteivorsitzende der Partei ‚ÄěDie Partei‚Äú, Martin Sonneborn, bricht zu einem 250 km langen Gewaltmarsch rund um die deutsche Hauptstadt auf. Seine Expedition will und wird herausfinden, welche Art von Leben sich in der ehemaligen Zone am Rande Berlins entwickelt hat.

‚ÄěEin schei√üpoetischer Film!‚Äú (Kim Jong-Il)

 

 

 


Synopsis

Martin Sonneborn ist Parteivorsitzender ‚Äď und vielleicht der erste Mensch, der an der Glienicker Br√ľcke die Havel in Richtung Osten durchschwimmt, um in die ehemalige Zone zu gelangen.

Sonneborn ist aber nicht auf der Flucht. Der Vorsitzende der Partei ‚ÄěDie Partei‚Äú hat einen ehrgeizigen Plan; 2009 will ‚ÄěDie Partei‚Äú die Bundestagswahl gewinnen. Erkl√§rtes Ziel der Partei: Die endg√ľltige Teilung Deutschlands!

Ein Jahr vor der Bundestagswahl will sich der Politiker inkognito ein Bild von der Stimmung rund um die Hauptstadt machen. Sonneborn tauscht den grauen Parteianzug von C&A gegen eine unauffällige Wanderjacke und beginnt Berlin zu umwandern. 250 km Hauptstadtgrenze liegen vor ihm.

Ziel seiner Feldforschung ist es, herauszufinden, ob sich 18 Jahre nach der Wende in der Peripherie neues Leben entwickelt hat und wie es aussieht.

Der erste Ostdeutsche, den Sonneborn trifft, liegt auf einer bauf√§lligen Br√ľcke √ľber die ehemalige deutsch-deutsche Grenze und ist nackt. Aus der nah gelegenen Siedlung dagegen sind die ehemaligen Zonenbewohner scheinbar spurlos verschwunden. Die westdeutschen Neusiedler kennen keinen einzigen Ostdeutschen und wissen von nichts…

Sonneborn wird auf seiner Wanderung noch viele merkw√ľrdige Begegnungen haben. Er wird feststellen, dass es da draussen viermal so viele Hundetoiletten wie Faschismusdenkm√§ler gibt, und dass die Ossis die Wessis an der Nase erkennen k√∂nnen. Er trifft junge M√§dchen, die von der guten alten DDR schw√§rmen und G√§rtner, die sich mit ihren B√§umen unterhalten, weil sie den Glauben an die Menschheit verloren haben. Er spricht mit Imbiss-Besitzern, die von Jet-Set-Kunden mit eigener Yacht tr√§umen und vom Anschlu√ü an die Kanalisation. Und er begegnet einem Stra√üenbahnf√ľhrer, f√ľr den der Fall der Mauer in erster Linie eine St√∂rung des ostdeutschen Stra√üenbahnfahrplans war.

Am Ende seiner Wanderung hat Sonneborn erfahren, dass es die DDR eigentlich nie gegeben hat, dass sie aber ein besseres Gesellschaftssystem besaß als die Bundesrepublik. Und dass die Chinesen sich gerade anschicken, beides platt zu machen, Ost- und Westdeutschland!

Dass die Mauer wieder her muss, ist nach dieser Wanderung klar.

Heimatkunde ist ein kompromissloser Dokumentarfilm. Ein parteiloses Filmteam hat den Parteivorsitzenden Martin Sonneborn (Titanic) sechs Wochen lang auf seiner Wanderung durch die Mark Brandenburg begleitet.

 


Pressestimmen

„Man k√∂nne sich komische Sachen zwar ausdenken, komischer sei jedoch oft, was ganz normale B√ľrger von sich geben, wenn man ihnen nur die Gelegenheit dazu biete, meint Martin Sonneborn.“

Neues Deutschland

 

„Wie kann ein Mensch die Ossis nur so hassen?“

Berliner Kurier

 

„Die knapp anderthalb Stunden Heimatkunde sind formvollendet, √ľber jeden Zweifel erhaben und k√∂nnten ewig weitergehen; schlicht: treffender und unpr√§tenti√∂ser kann ein Zeitdokument nicht sein. „

Schnitt – Das Filmmagazin

 

In welcher √§sthetischen Tradition sehen Sie Ihren Film? Er ist ja formal sehr schlicht gehalten …

Ich bin kein Filmkenner. Ich w√ľrde ihn ansiedeln zwischen Leni Riefenstahl und Borat. F√ľr beide Zielgruppen ist etwas dabei. Und au√üerdem nat√ľrlich: italienischer Neorealismus.“

Interview mit Martin Sonneborn im Tagesspiegel

 

Crew

Regie SMAC
Kamera Andreas Coerper
Schnitt Tim Boehme
Ton Max von Dohna
Musik Achim Treu
Sprecher Peter Bieringer
Recherche Georg Behrend & Moritz Reichelt
Aufnahmeleitung Georg Behrend
Beratung Michael Krey
Redaktion (RBB) Birgit Mehler
Produktion Susanne M√ľller
Koproduktion rbb
medienboard Berlin-Brandenburg GmbH

Technische Daten

Länge  94 Minuten
Produktionsland  Deutschland
Produktionsjahr  2007
Format  nur noch als DVD erhältlich
Ton  Dolby Digital

 

Kontakte

Verleih

titanic.filmverleih GbR
Große Weinmeisterstr. 39
14469 Potsdam
Tel. 0331 2015325
Fax. 0331 2015327
Mob. 0172 4319244
www.titanicfilmverleih.de
titanicfilm@online.de

                                                                                                                                                                                

  

 

Vertrieb

barnsteiner-film
Suhrfeld 6
24358 Ascheffel
Telefon: +49 43 53 99 80 175
E-Mail: dispo@barnsteiner-film.de
www.barnsteiner-film.de