Slow – Langsam ist das neue Schnell

» Was wir von den Schnecken lernen können, sollen, dürfen. Sei achtsam bei jedem Schritt. «
Regisseur Sascha Seifert

Inhalt

Im Stuttgarter Stadtwald gehen die schwäbischen Schnecken ihren Weg. Langsam kriechen sie in ihrem Alltag durch nasses Gehölz, über sattgrüne Brennnesseln, fressen und treffen dabei auf Artgenossen und andere Waldbewohner. In waghalsigen Über-Kopf-Manövern heften sie sich an Ästen fest und präsentieren sich als Protagonisten, die sich durch nichts aus der Ruhe bringen lassen.

Ein Dokumentarfilm ĂĽber das Leben von Schnecken: Tiere, die sich in der Umwelt des Menschen finden, von diesem in der Regel aber kaum beachtet werden. Der Film beobachtet die Weichtiere in ihrem natĂĽrlichen Lebensraum, zeigt sie unter anderem als eifrige Kletterer sowie wendige Schwimmer und versucht, sie jenseits der ĂĽblichen Wahrnehmung von „glitschig“ und „schleimig“ in ihrer Schönheit und Anmut zu zeigen – die er gerade in ihrer Langsamkeit und ihrer „friedlichen“ Ausstrahlung entdeckt.

Schnecken bilden durch ihre gemächliche Fortbewegung auch einen Gegenpol zum hektischen Treiben des Menschen, und so wird der Film auch zu einer meditativen Reise in einen anderen (Natur-)Kosmos.

 

 

 

 

 


critic.de

Die Welt wird immer schnelllebiger, die Menschen immer gestresster. Wie schafft man es, der Spirale der Selbstzerstörung zu entgehen?

 
Doch Slow – Langsam ist das neue Schnell reiht sich, anders als sein Titel vermuten lässt, nicht in jene Dokumentationen ein, die Zuschauer aktuell mit dem Versprechen ins Kino locken, eine Lösung für die Probleme der modernen Zivilisation gefunden zu haben.
 
Obwohl: Vielleicht sollte man sich auch einfach ein Beispiel an den Schnecken nehmen, denen sich Sascha Seifert in seinem ersten Langfilm widmet. Für Seifert ist das Schneckenleben nämlich wirklich ein eigener way of life, eine fast meditative Lebensweise, die alles, was um einen herum existiert, ignoriert und sich ganz auf den eigenen, schleppenden Rhythmus besinnt.
 
Bereits vor vier Jahren drehte der Regisseur mit dem mittellangen Wonderful on Cruise Control einen Film, der sich dem Leben der Schnecken widmete. Nun kann er seinem Thema auch die ihm gebĂĽhrende Aufmerksamkeit zukommen lassen.


Pressestimmen

„Mit schleichenden Schritten und einer riesen Portion Geduld nähert sich Regisseur Sascha Seifert in Slow“

Moviepilot.de

„Die Welt wird immer schnelllebiger, die Menschen immer gestresster. Wie schafft man es, der Spirale der Selbstzerstörung zu entgehen? „

critic.de

„Meditativer, poetischer Film ĂĽber das Leben von Schnecken.“

Cinestar

„Nachhaltigkeit fängt im Kopf an. Ohne die Natur erlebt zu haben und die Mechanismen zu verstehen, wird man sie wahrscheinlich auch nicht schätzen lernen und somit auch nicht schĂĽtzen.“

nachhaltigkeit-sein.info

Festivals

BALINALE – IFF Indonesia
Biografilm Festival Bologna, Italien
Naturvision Festival
AHVAZ Iran – Gewinner Beste Kamera
Filmforum Zadar
Kuala Lumpur Eco Film Fest
Geislinger Dokufilmtage
Green Me Festival, Berlin

Crew

Regie, Buch, Kamera Sascha Seifert
Produzentin Nicole Ackermann
Produktion Mouna GmbH

Technische Daten

Länge 83 Minuten
Produktionsland Deutschland
Produktionsjahr 2015
Format DCP, Farbe, 1:1.8
Ton Dolby Digital
Sprachfassungen deutsch – OmU

Pressematerial

slowthefilm.de Website

 

 

Kontakte

Verleih & Presse

MOUNA GmbH Film & Media Studios
Sascha Seifert
EMail: sascha.seifert@mounamouna.com
Tel. 07 11 · 134 984 72
Fax 07 11 · 134 984 71
Mobil 0163 · 60 11 2 11
Boskopweg 28, 70329 Stuttgart